Text

Text

(english version below)

Regine Bungartz
Raumfluten – und darunter (Auszüge)

Die Bilder von Charlotte Bastian fokussieren differente inhaltliche und malerische Grenzsituationen, die bildlich ausgelotet sind und virtuos variieren. Farb-Struktur-Häute werden übereinander gezogen, geschichtet, miteinander verschränkt. Einzelne Bildstellen vibrieren, sind hauchdünner Wüstenstaub, poröse Lavabrocken, schneekristallig, zerfließend und dann wieder scharfkantig gesetzt. Oberflächen von Gesteinsmassen, Eisschichten und Wasserbewegungen scheinen die Bildfläche teils zu durchbrechen, aufzusplittern, um sie woanders wieder zu schließen und so dem Raum jenseits des Bildes eine immer in der Fläche geschehende Räumlichkeit entgegen zu halten. (…)
Frühere Arbeiten (BILDSTRÖMUNG, WATERPROFILES, HORIZON 2005-2009), als Bildgruppen angelegt, zeigen motivisch vor allem medial unterschiedlich deklinierte Wasseroberflächen. Bildfläche und Wasserhaut werden hier aufeinander appliziert. Die Instabilität des Wassers wird im Bild arretiert; selbst die Videoarbeiten bringen die Wasserbewegungen in eine gerahmte Bild-Ordnung, deren Formathälfte die illusionistische Grenze des Horizonts anzeigt. Die Oberfläche als sichtbare Haut, im Fall des Wassers reflektierend und sich strukturell wandelnd, stellt immer auch die Grenze eines materiellen Volumens zu seiner Umgebung dar. Im Bild ist ein die Oberfläche erzeugendes Material jedoch Illusion. Hier geht es um Massenverhältnisse in der Fläche.
Bastians Umgang mit Drucktechniken ist sehr variationsreich und reicht von fotografischen Umdruckverfahren bis zu Holzschnitten. Die spezielle Grenzsituation zwischen realem Erfahrungsraum und Bildwelt wird in Ansichten pointiert, in denen amorphe Flecken und architektonische Elemente in ihrer Gestreutheit schwebende Räumlichkeit erzeugen oder eine Bergformation in umgekehrten Lichtverhältnissen erscheint. (…)
Die Kombination abstrakter und konkreter Darstellungsmodi wird in den neuesten Bilderreihen Bastians noch augenscheinlicher und zeigt eine selbstbewusste Haltung der Künstlerin sowie eindrückliche Reflexion über Bildhaftigkeit. Dieses Limit, bis wann eine Farbfläche als solche für sich stimmig erscheint, und ab wann und in welcher Weise die Formation umschlägt, eingefangen wird zu einer Darstellung eines schmelzenden Gletschers, eines Sandhügels oder einer Wasserlache, wird immer wieder neu verhandelt. Das Erstaunliche und gleichsam Rätselhafte ist, dass die Künstlerin es schafft, beides – die Darstellung der Gletscherschmelze und die allein weiß-bläuliche malerische Ausdehnung (MELTING 5, 2011) – in derselben Fläche existieren zu lassen. So bieten die Bilder ein sehr hohes Maß an Betrachterfreiheit. (…)
Nicht im Widerspruch, sondern in gehaltener Spannung steht die inhaltliche Brisanz der Bildreihe BREAK, die im Umgang mit Landschaftstopoi Standbilder menschlich verursachter Zerstörungsprozesse in Naturräumen zeigt. Den moralischen Zwiespalt zwischen schönem Bild und vibrierenden Schwebezuständen katastrophaler Ereignisse muss der Betrachter mit sich selbst verhandeln; eine Aufgabe, welche die Künstlerin bildnerisch herausfordert. Diese Spannung zwischen Sehgenuss und inhaltlicher Schwere ist unweigerlich ineinander verschränkt. Von einer romantisierenden Naturverklärung distanziert, sind es dennoch ästhetische Formationen, die das inhaltlich Furchtbare hier hervorbringen. Die meisten Bilder zeigen einen Moment aus Prozessen dramatischer räumlicher Veränderungen. Bei den Bildern LAND UNTER ist der Zustand der Überflutung meist schon so dominant, dass dieser nur noch konstatiert werden kann. Visuelle Darstellung reibt sich an inhaltlicher Drastik. (…)
english version:

Regine Bungartz
Flooding Space – and beneath (extracts)

Charlotte Bastian’s works focus, in both painting and content, on different borderline situations that are visually explored and varied ingeniously. Colors, textures, skins are pulled over one another, layered and intertwined. Individual parts vibrate, are films of desert dust, porous chunks of lava, crystalline snow – flowing, dissolving, to be then set off with sharp contours again. Surfaces of boulders, of layers of ice and movements of water appear, at times, to burst through and split the canvas, to then close it up again elsewhere – thus juxtaposing a space that is always unfolding on the picture surface to a space beyond the picture. (…)
The main motif of earlier works (BILDSTRÖMUNG, WATERPROFILES, HORIZON / 2005-2009), conceived as groups of paintings, were water surfaces, varied in different media. Coats of paint and films of water are appliquéd on each other. The instability of water is arrested in the picture; even Bastian’s video works bring a framed visual order to movements of water – an order whose two halves show the illusionary boundary of the horizon. The surface as a visible skin – which in the case of water is reflective and constantly changing in structure – always also depicts the boundary of a material volume to its surroundings. Within a picture, however, it is merely the illusion of a material that produces its surface. In this context, it is about the relationship of different masses within the picture space.
Bastian’s approach to printing techniques varies richly and ranges from photo transfers to woodcuts. The special borderline situation between a real space of experience and a picture world is underscored by scenes in which amorphous shapes and architectural elements generate in their scatteredness an indecisive space, or a mountain formation appears in reversed lighting. (…)
A combination of abstract and concrete modes of depiction is even more evident in Bastian’s latest series of paintings, and shows the artist’s confident attitude and insightful reflections on the nature of images. The point at which a painted surface works as such, and when and how a formation suddenly turns into something else – a melting glacier, a sand hill or a puddle of water – is constantly being renegotiated. What is, so to speak, astonishing and baffling here is that Bastian succeeds in allowing both – the depiction of melting glaciers and the painted white-blue expanse (MELTING 5 / 2011) – to exist in one and the same space. Hence her paintings allow the viewer an extremely high degree of freedom. (…)
By no means contradictory but still retaining a certain tension to this is the topicality of the series BREAK (2010-2012), which in dealing with topoi of landscapes presents tableaux of human-induced destruction of natural environments. Viewers must negotiate on their own the moral discrepancy between a beautiful picture and quavering states of uncertainty during catastrophic events; a task to which the artist visually challenges the viewer. The tension between visual pleasure and the gravity of the contents is unavoidably connected. Removed from romantically glorifying nature, the aesthetic formations still bring out what is so horrifying in content here. Most of the pictures depict a moment when dramatic spatial changes are in process. With the paintings LAND UNTER (OVERFLOW / 2011), the state of flooding is, for the most part, already so dominant that it can only be ascertained. Visual depiction rubs against drastic content. (…)

Translated by Catherine Kerkhoff-Saxon